Ruth C. Cohn Nachlass am Universitätsarchiv der Humboldt-Universität zu Berlin

 

 

In einem Vertrag mit der Humboldt Universität Berlin haben Prof. Dr. Matthias Kroeger und Frau Helga Herrmann das „geistige Erbe“, das ihnen Ruth C. Cohn als Nachlass überlassen hat, der Universität zur Verfügung gestellt. In diesem Vertrag sind vor allem die Verwertungsrechte des Nachlasses für die Forschung geregelt. In den ersten zehn Jahren nach der Übergabe liegen die Rechte über das Erbe und seine wissenschaftliche Verwertung ausschließlich bei den Erben. Später gehen sie auf die Universität über.

 

Als derzeitiger Verantwortlicher für das Ressort Wissenschaft und Forschung am Ruth Cohn Institute International nahm ich wegen des Nachlasses mit Matthias Kroeger Kontakt auf und führte mit ihm ein langes persönliches Gespräch. Es zeigte sich, dass Helga Herrmann und Matthias Kroeger (nach Umwegen über die Universität Hamburg) den Nachlass der Humboldt Universität Berlin in der Hoffnung überantwortet hatten, dass ihn diese so rasch wie möglich für interessierte ForscherInnen öffnet. Matthias gab mir die (schriftliche) Erlaubnis, diesbezüglich die Situation zu klären. Die Klärung, die ich am Archiv der Humboldt Uni erreichen konnte, ergab folgende Situation:

 

  • Der Nachlass war nach der Übergabe durch Matthias Kroeger in ein neues Gebäude übersiedelt worden und lag dort völlig unbearbeitet. Die Leitung des Archivs hatte gewechselt und zunächst musste der Bestand erst ausfindig gemacht werden. 

 

  • Mein Gespräch mit der – sehr kooperationsbereiten – neuen Leiterin des Archivs ergab, dass mindestens in den nächsten zehn Jahren keine Aussicht bestand, den Nachlass durch Personal der UNI archivgemäß zu registrieren und zu binden. Dies ist aber eine bindende Voraussetzung dafür, dass ForscherInnen und Interessierte am Nachlass arbeiten dürfen. Die Leiterin signalisierte mir gegenüber, dass ein explizites Forschungsinteresse am Nachlass die Situation verändern könnte. 

 

  • So beschloss ich, mich persönlich für die Zugänglichmachung des Nachlasses zu engagieren. Dankenswerter Weise war meine Frau bereit, in die Arbeit miteinzusteigen. Mit Zustimmung der Erben und der Archivleitung arbeiteten wir (bisher neun Tage) an einer genauen elektronischen Registrierung des Nachlasses gemäß den Richtlinien. Außerdem fertigten wir Scans von wichtigen Texten an. Wir konnten in dieser Zeit 20 von den (bisher) 172 Ordnern bearbeiten. 

 

  • Begleitend zu dieser Arbeit formuliere ich mögliche Forschungsthemen, die ForscherInnen anregen sollten, (über Drittmittelprojekte) in die Ruth C. Cohn bzw. TZI Forschung einzusteigen. Eventuell plane ich während meiner Ressortzeit noch eine Tagung für interessierte ForscherInnen in der wir an möglichen Forschungsfragen arbeiten. Jedenfalls bin ich bereit, interessierte ForscherInnen zu beraten. Ich ersuche die Mitgliedsvereine und Fachgruppen des Ruth Cohn Institute International nach interessierten ForscherInnen Ausschau zu halten. 

 

  • Das Fernziel, das ich in meiner Ressortzeit erreichen will, besteht darin, dass der gesamte Bestand sachgerecht registriert wird. Die Archivleiterin wird sich dafür einsetzen, dass studentische MitarbeiterInnen bei den manuellen Arbeiten (Auflösen der Ordner, Durchzählen der Seiten usw.) mithelfen. Das würde die Registrierung erheblich beschleunigen. Nicht so bedeutsame Nachlassteile können auch von MirarbeiterInnen des Archivs registriert werden. 

 

  • Dem Nachlass, der durch die Erben eingebracht wurde, habe ich weitere Ordner, die vom Sekretariat in Basel kamen bzw. die dem RCI vererbt wurden, angefügt, sodass einschließlich des Projekts 2000, alles im Archiv auffindbar ist. Das Jahr 2000 stellt einen sinnvollen Abschluss für die Archivierung dar. 

 

  • Es wird ein offener Vertrag zwischen der Universität und dem RCI erstellt, der es ermöglicht, dass noch weitere Dokumente angefügt werden. 

 

  • In Basel sind noch ca. 30 wissenschaftliche Arbeiten (hauptsächlich Diplomarbeiten) gelagert. Es wird verhandelt, dass diese in den Bereich der Hochschulschriften der HBU aufgenommen werden.

 

Einrichtung eines Button „Forschung“ auf der RCI Homepage

Längerfristig ist an die Einrichtung eines Button „Forschung“ auf der RCI Homepage gedacht. Über diesen Button soll über den Stand der Zugänglichkeit des Archivs berichtet werden. Außerdem sollen Vorschläge für mögliche Forschungsthemen WissenschaftlerInnen anregen, Projekte zu erstellen. Ich will auch diverse Literaturlisten, die weit über den Bestand der bisherigen Literaturliste auf der Homepage hinausgehen, hier einstellen.  

 

 

 

 

Matthias Scharer 

 


Stand der Archivarbeit und Fotos aus Berlin

Stand der Archivarbeit Anfang März 2017
Archiv homepage RCI_EN_unkorrigiert_CK_K
Microsoft Word Dokument 21.7 KB

Diese Information zum Stand der Archivarbeit, die mit Matthias Kroeger und der Archivdirektion abgesprochen ist, findet sich auch auf der Home-page des RCI unter Forschung/Archiv



Mag. Dr. Matthias Scharer

em.o.Univ.Prof. für Katechetik/ Religionspädagogik

Lehrbeauftragter des Ruth Cohn Institute for TCI International

Supervision; Gestaltpädagogik


Latest News

2020

Im Juli 2020 ist die holländische Übersetzung unseres Buches "Vielheit couragiert leben" (2. Aufl. 2019) erschienen, die Phien Kuiper erstellt hat. 

 

TZI-Seminar/M3

im Rahmen der Interkulturellen Grundausbildung im BH St. Benedikt, Seitenstetten

5.-8.7.2020

 

Quarantäne in Innsbruck

14.3.-14.4.2020

Div. Treffen (TZI-Gruppe; TZI Kaffee, Planungen) und Veranstaltungen über Zoom

 

TZI-Bücher Vorstellung

im evangelischen Bildungszentrum 

Stuttgarter Hospitalhof

am 10.3.2020

 

Frühjahrstagung RCI-Österreich in Steyer: 7.-8.3.2020 zur Thematik "Arbeit".

 

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg: TZI SE:

"Vielheit couragiert leben - für demokratische Werte eintreten, destruktiven Haltungen entgegentreten".

5.-6.3.2020

 

Weiterarbeit am Ruth C. Cohn Nachlass im Archiv der Humboldt Universität Berlin: 10.-26.2.2020

 

Vorbereitung des Symposiums zur Eröffnung des Ruth C. Cohn Nachlasses in Berlin

 

Hamburg: Hochschule für Angewandte Wissenschaften: 4.-7.2.2020

Einführung in die neuen TZI Bücher mit verschiedenen Gruppen (Lehrende, Studierende...)

- Scharer (2019), Vielheit couragiert leben...

- Meyerhuber, Reiser, Scharer (Hg.) (2019), Theme-Centered Interaction in Higher Education...

- Scharer (2020), Ruth C. Cohn... 

 

Referent auf dem "TCI-Future Lab"

in Frankfurt: 31.1. - 3.2.2020

Thema:

Lust an der Vielheit

Die politische Kraft der TZI

 

Referat auf der Gedenkfeier zum 10. Todestag von Ruth C. Cohn am 30.1.2020:

Zur gesellschaftlichen "Not-wendigkeit" der TZI heute.

Was findet Resonanz? 

 

Besuch am Grab von

Ruth C. Cohn am 29.1.2020 

 

 

 

Arbeit am Nachlass von Ruth C. Cohn im Haus von Helga Herrmann in Düsseldorf:

27.-29.1.2020 (Foto: Goetheausgabe v. Ruth C. Cohn

 

Work on the concept for an English language TCI book with Hafiz in his house, January 2020

 

Lecture

at the sociological institute of Calicut University on 13 January 2020

Teaching Staff wird von indischen Kolleg*innen übernommen.

Erstes Meeting in Calicut

9./10. Jänner 2020

 

2019

 

 

 

 

 

 

 

 

14. Nov.– 4. Dez.2019

Archiv der Humboldt Uni Berlin: Ruth Cohn Nachlass- viele neue Dokumente, u.a. 350 Glasnegative aus 1917–1930

 

 

„Das gefährliche und gefährdete WIR zur Zeit Ruth Cohns und heute: Wofür engagiere ich mich?“

Dr. Matthias Scharer, Frankfurt, 27.10.2019,„Dazugehören, sich abgrenzen, ausgrenzen – Spannungsfeld WIR“

Fachtag 2019 des Ruth Cohn Instituts für Themenzentrierte Interaktion (TZI) Rhein-Main-Lahn e.V. 27.10.2019

 

 

 

 

 

 

 

July 21st-23rd, 2019

Faith Formation in the Presence of the Other (At the “Border”) 

Presentation at TheoCom 19 Conference,

 

Santa Clara University, CA

  

July 19th, 2019

Meeting with Peter Ronald Cohn, son of Ruth C. Cohn in Denver

  

 

July 18th 2019

Meeting with Evelyn Challis in Santa Monica, Los Angeles

 

 

  

19. Mai 2019

Studientag KPH Eisenstadt zum Thema Leiten

1.–6. Mai 2019

TZI Grundkurs in Riga/Lettland

Arbeit im Haus von Helga Herrmann in Düsseldorf am Nachlassbestand von Ruth C. Cohn, 17.–18. April 2019.

"Der Weg einer Gruppe – Stolpersteine inbegriffen" TZI-M2 Kurs Seitenstätten, JEÖ3, 9.–13. April 2009

TZI-Methodenkurs (M3) und Zertifikatsworkshop in Joseftal,

2.–7. April 2019

Referat zur Archivarbeit und politischen Dimension der TZI im Rahmen des Forschungsprogramms Religion-Gewalt-Kommunikation-Weltordnung  am 29. März 2019

Weiterarbeit an der Registrierung des Ruth C. Cohn Nachlasses am Archiv der Humboldt Universität Berlin, 14. Februar - 4. März 2019.

 

Workshop at the 19th National Conference of RCI India, 12th - 14th January 2019, TTK Chapter of Tamilnadu, India

 

Anthropological, Ethical roots of TCI and my world view: What is behind? What is beyond? 

Advanced TCI-Workshop in Calicut January 4th to 9th 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Butterfly book by C. Thomas Abraham along with a critique of Matthias Scharer was published in January

 

 

2018

 

HS-Lehrgang Interkulturelle_r Trainer_in /Modul 4 (interkulturelle) Kommunikation, SS 2018, Kirchliche PH Linz

 

Arbeitstexte

Zusatztexte

Planung/Verlauf

 

 

HS-Lehrgang Interkulturelle_r Trainer_in /Modul 3 (interkulturelle) Kommunikation, SS 2018, Kirchliche PH Linz

 

Arbeitstexte

Zusatztexte

Planung/Verlauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The didactics and TCI:

 Let us seek deeper understanding and fresh perspectives.

10-12 March 2018

 

‘Thanmaya’ Jesuit Centre, Kottayam, Kerala, India

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

THE BUTTERFLY EFFECT: HOW CAN TCI HELP IN FACILITATING THE GREAT HUMAN METOMORPHOSIS IN ADOLESCENT YOUTH AND SOCIETY

 

Thomas Abraham, Matthias Scharer, Tessie George

4th to 8th March 2018

 

February 14th to March 1st: Two weeks of intense work at the Ruth Cohn Archive on Humboldt University in Berlin. A lot of discoveries in Ruth C. Cohn make the hard work attractive. We registered about 11.000 pages of the heritage. Some documents are from about 1850 (letters of the parents etc.). Also documents from after her emigration to Switzeland and afte to the US.

 

Tagung "Grenzen überschreiten. Zu Fragen der Interreligiosität, Interkulturalität und Diversität im hochschulpastoralen Kontext, 29.-30.1.2018, München-Fürstenried.

Thesen - Texte: Vortrag am 29.1.2018

  

 

HS-Lehrgang Interkulturelle_r Trainer_in /Modul 2 (interkulturelle) Kommunikation, SS 2018, Kirchliche PH Linz

 

Arbeitstexte

Zusatztexte

Planung/Verlauf